Online- vs. Offline-Seminare

In diesem Beitrag wird die folgende Frage reflektiert:

Können Online-Angebote das klassische Präsenztraining ersetzen?

Bereits vor der Corona-Pandemie nahmen verschiedenste Formen von Online-Weiterbildungsangeboten deutlich zu. Mit der „Zwangsdigitalisierung“ durch Corona wurde dieser Trend verstärkt.

Kurze Erläuterung

Bevor ich dieser Frage nachgehe, möchte ich kurz den Unterschied zwischen Webinaren und Online-Seminaren oder -Trainings erklären, wobei es keine festgeschriebenen Definitionen hierzu gibt.

Online-Seminare oder -Trainings laufen komplett automatisiert ab. Die Teilnehmenden haben keinen direkten Kontakt zu den Dozierenden. Über eine Online-Plattform werden Texte, Bilder, Dateien, Videos oder Audiospuren bereitgestellt. Über Quizze kann das Wissen abgefragt werden, um ab einer bestimmten Punktzahl ein Zertifikat zu erhalten. Teilnehmende können das Seminar in ihrem individuellen Tempo bearbeiten.

Webinare finden ebenfalls zu 100% online statt. Im Unterschied zu Online-Seminaren oder -Trainings, gibt es zu festgelegten Zeiträumen Videomeetings mit den Dozierenden. Oft besteht auch die Möglichkeit zum Austausch über Chat- oder Forensysteme mit anderen Teilnehmenden oder den Dozierenden. Über diese Wege können Verständnisfragen geklärt werden. Neben automatisierten Quizzes sind Tests üblich, die von den Dozierenden manuell geprüft werden (offene Fragen, eingereicht Dokumente oder Dateien).

Neben diesen Hauptformen für Online-Seminare existieren zahlreiche Mischformen. Eine Kombination von Online-Modulen und Präsenzphasen wird z.B. als Blended Learning bezeichnet.

Wirtschaftliche Attraktivität

Wirtschaftlich betrachtet sind Online-Angebote sowohl für Trainingsanbieter als auch für Käufer (Unternehmen oder Einzelpersonen) interessant.

Für die Käufer sind Online-Angebote oft deutlich preiswerter als Präsenztrainings. Auch Reise- und Übernachtungskosten fallen weg. Zudem gehen wahrscheinlich einige Unternehmen davon aus, dass die Teilnehmenden das Training außerhalb der Arbeitszeit absolvieren.

Für die Anbieter fallen nicht nur die Raum- und Reisekosten weg. Jegliche Verkaufsgrenzen (Region, Kapazitäten, Terminfindung, …) fallen weg. Durch die Skalierbarkeit von Online-Seminaren oder -Trainings können endlos viele Trainings parallel verkauft werden. Auch bei Webinaren reduziert sich der Aufwand im Vergleich zum Präsenztraining.

Und die Qualität?

Wie sieht es für die Teilnehmenden aus? Schließlich sollte der Lernerfolg an ersten Stelle stehen.

Ehrlich gesagt gibt es hierauf keine eindeutige Antwort. Es gibt jedoch Kriterien, die man bewerten kann, um sich für oder gegen ein Online-Angebot zu entscheiden.

Mögliche Kriterien zur Bewertung:

  • Komplexität des Lernziels und damit einhergehend die Anzahl der zu erwartenden Rückfragen.
  • Auswirkung von Fehlern, die bei falsch verstandenen Lerninhalten zu erwarten sind (risikobasierter Ansatz).
  • Motivation der Teilnehmenden, sich ernsthaft mit den Inhalten auseinanderzusetzen, um das Lernziel zu erreichen.
  • Bedeutung des sozialen Austauschs, der in Foren und Chats anders verläuft. als in Pausen oder am Abend im Hotel.
  • Kosten und Nutzen dürfen natürlich auch nicht vergessen werden.
  • Anzahl Teilnehmende und Intervalle haben sicherlich auch einen Einfluss auf die Entscheidung.

Falls Ihnen hier wichtige Kriterien fehlen, schreiben Sie mir diese bitte an mail@joseph-beratung.de.

Der tatsächliche Lernerfolg kann bei allen Seminar- und Trainingsformen in Frage gestellt werden. Aus diesem Grund empfiehlt die ISO 9001 die Bewertung der Wirksamkeit von Maßnahmen zum Erwerb von Kompetenzen.

Bei der Erstellung meiner eigenen Videotrainings habe ich festgestellt, dass es hilfreich ist, wenn man ein Thema bereits als Präsenztraining geschult hat. So kennt man die üblichen Fragen der Teilnehmenden und kann diese integrieren. Auch das Gespür für den Schwierigkeitsgrad von Übungen und Quizzes erhält hierdurch mehr Fundament. Bei neuen Themen ist es für Dozierende ratsam, das Online-Produkt von echten User*innen testen zu lassen und das wertvolle Feedback der Testenden zu nutzen.

Konklusion

Eine eindeutige Antwort auf die Frage, ob Webinare oder Online-Seminare das klassische Präsenztraining ersetzen können, kann nicht pauschal gegeben werden. Wenn Online-Angebote die Präsenttrainings wertvoll ergänzen, verliert die Frage an Bedeutung.

Ein bisschen Eigenwerbung

QM-Workshops ISO 9001

Wenn Sie Interesse an Videotrainings zu wichtigen Themen der ISO 9001:2015 haben, dann buchen Sie einen meiner 6 QM-Workshops oder kaufen Sie das Bundle zum reduzierten Preis. Sie sparen ca. 33%.

Detailliertere Inhaltsangaben finden Sie auf den jeweiligen Produktseiten, wenn Sie den Workshop-Link anklicken.

Übersicht der Inhalte

  1. Normkompetenz 
    Norm richtig lesen und interpretieren lernen.
  2. Risikobasierter Ansatz
    Klarheit über die Normanforderungen.
  3. Führungsaufgaben im QM-System
    Wer sollte was im QM-System machen?
  4. Dokumentierte Informationen 
    Was kann / muss dokumentiert werden?
  5. Interne Audits sinnvoll nutzen
    Vorstellung unterschiedlicher Umsetzungsmöglichkeiten.
  6. Managementbewertung
    Für wen und wie? Hierzu gibt es konkrete Vorschläge.

8d-Methode

Etwas umfangreicher und ergänzt um Musterdokumente ist mein Videotraining zur 8d-Methode. Hier erhalten Sie bzw. Ihre Mitarbeitenden aus QM/QS zahlreiche Praxistipps aus über 20 Jahren Berufs- und Dozentenerfahrung.

Fair geht vor

Damit Sie nicht die „Katze im Sack“ kaufen, können Sie die Einleitung und die erste Lektion (ohne Quiz) kostenlos und unverbindlich testen:

Kostenlose Vorschau …

Hier finden Sie den Online-Shop für meine digitalen Angebote:

Zum Online-Shop von Stephan Joseph

Probieren Sie es selbst aus und machen Sie sich Ihr eigenes Bild von den Vor- und Nachteilen von Online-Videotrainings.



Bleiben Sie in der Corona Zeit gesund und nehmen Sie Rücksicht.

Scroll to Top