Zertifizierung

Audits in der Corona Krise

Auch wenn die Zertifizierung aktuell sicherlich nicht das dringlichste Thema in Unternehmen sein wird, machen sich die DAkkS und die Zertifizierungsstellen Gedanken über mögliche Vorgehensweisen. In dieser Episode geht es um aktuelle Möglichkeiten bei Audits zu Managementsystemen, wie z.B. ISO 9001.

Hier gibt es eine aktuelle Stellungnahme der DAkkS:

Maßnahmenpaket der DAkkS

Alles Relevante für das nächste Audit hören Sie im Podcast.
Viel Spaß beim Hören.



Interview mit Saskia Bolanca vom VQZ-Bonn

Wenn ein Unternehmen sich nach ISO 9001 zertifizieren lassen möchte, kann es zwischen zahlreichen Zertifizierungsstellen wählen. Auf der Website der DAkkS findet man eine stets aktuelle Datenbank: Liste akkreditierter Stellen.

Im Interview mit Saskia Bolanca vom VQZ-Bonn sprechen wir über mögliche Auswahlkriterien.

Viel Spaß beim Hören


Wenn die DAkkS zweimal klingelt

Für eine Zertifizierung können deutsche Unternehmen auf 136 Zertifizierungsgesellschaften zurückgreifen.

Diese werden von der DAkkS (Deutsche Akkreditierungsstelle) zugelassen.

Im Jahr 2019 wurden von der DAkkS 2 Themen besonders moniert: In Zertifizierungsaudits gäbe es zu wenige Abweichungen und bei Matrix- und Verbundszertifizierungen gäbe es unzulässige Konstrukte.

In dieser Episode erfahren Sie, was damit gemeint ist.


Fazit zur ISO 9001:2015

Interview mit dem Zertifizierungsauditor und IRCA-Trainer Michael Rath von der SGS-TÜV-Saar-Zert zu den praktischen Auswirkungen der Normrevision ISO 9001:2015.

Initialzündung für diesen Podcast Beitrag war ein freundlicher Leserbrief von Herrn Schillinger aus Österreich.

Haben auch Sie Wünsche oder Ideen für künftige Podcast-Beiträge? Dann schreiben Sie eine Mail (podcast@joseph-beratung.de) oder nutzen Sie die Kommentierungsfunktionen in den sozialen Netzen.


Interview mit Michael Rath

Michael Rath ist seit vielen Jahren Zertifizierungsauditor für Managementsysteme nach ISO 9001, ISO 14001 und ISO 50001. Zudem bildet er als IRCA-Trainer Zertifizierungsauditoren aus. Im heutigen Interview berichtet er über typische Potenziale, die er oftmals in seinen Zertifizierungsaudits feststellt. An dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön für dieses kurzweilige Interview.

Ich hoffe das Zuhören macht so viel Spaß, wie das Interview an sich.


Fazit zur Revision ISO 9001:2015

Fazit zur Revision ISO 9001:2015

Von Missverständnissen und Verbesserungen

Seit September 2015 können sich Organisationen nach ISO 9001:2015 zertifizieren lassen. Bis September dieses Jahres laufen die letzten Umstellungsaudits. Das ist ein guter Zeitpunkt, um ein Fazit zur Revisionierung zu ziehen.

 

Struktur:
Wie viele andere Managementsystemnormen, wurde auch die ISO 9001 in die HLS (High Level Structure) überführt. Das führte zu veränderten Begriffen und viele Anforderungen sind in andere Abschnitte der Norm gewandert. Endlich findet man die Themen „Dokumentation“ und „Messmittel“ im Abschnitt „Unterstützung“. Auch die „Managementbewertung“ ist jetzt im Abschnitt „Bewertung der Leistung“ besser aufgehoben. Insgesamt ist der Aufbau schlüssiger als in den bisherigen Versionen. Da Organisationen die Struktur ihres Managementsystems freigestellt ist, hat diese Veränderung keine Auswirkungen auf vorhandene Managementsysteme. Gleichzeitig schadet es nicht, die vorhandene Struktur infrage zu stellen. Finden Ihre Mitarbeiter, wonach Sie suchen? …


Wieso ISO? – Mein Buch ist fertig

Wieso ISO?

Über Sinn und Unsinn bei Zertifizierungen
nach ISO 9001 und co.

Ich freue mich, dass ich mein Buch noch in diesem Jahr fertigstellen konnte. Ab sofort kann es bei Amazon.de für 15,90 € erworben werden.

Was erwartet die Leserinnen und Leser?

„Wieso ISO?“ ist keine weitere Anleitung zur Einführung eines QM-Systems auf Basis der ISO 9001:2015. Vielmehr wird reflektiert, warum in vielen Organisationen das Qualitätsmanagement einen schweren Stand hat und selbstverständlich enthält es zahlreiche Anregung zur Verbesserung der Wirksamkeit von Managementsystemen.

Viele Beispiele runden das Leseerlebnis ab. Negativbeispiele sollen die Unsinnigkeit vor Augen führen und Positivbeispiele sollen Anregungen zur Verbesserung geben. Zudem habe ich mich bemüht, einen lockeren Sprachstil zu verwenden (Lesbarkeit und Spaß stehen über dem wissenschaftlichen Anspruch).

Buchrückentext

Jahr für Jahr finden in Deutschland pro Arbeitstag über 200 Zertifizierungsaudits statt. Im Vorfeld wird in den Unternehmen aufgeräumt. Dokumente werden hektisch auf Vordermann gebracht. Am Tag des Audits herrscht Unsicherheit. Bloß nichts Falsches sagen oder zeigen. Am letzten Audittag lauscht die Führungsriege gebannt dem Abschlussgespräch. Endlich fällt der entscheidende Satz: „Wir werden die Zertifikatserteilung empfehlen.“

Hurra, es ist geschafft! Wieder ein Jahr Ruhe vor der ISO 9001.


Was nicht dokumentiert ist …

… kann dennoch auditiert werden.

Im Namen der ISO 9001 wurde seit Anfang der 90er Jahre viel Papier vernichtet bzw. Datenmüll generiert. Dafür gibt es mehrere Ursachen:

  • Berater*innen haben ihren Kunden Musterhandbücher verkauft und glaubten damit ein Managementsystem etabliert zu haben.
  • Die Norm wurde falsch gelesen: Wenn nach ISO 9001 etwas festzulegen oder zu bestimmen ist, dann muss das nicht zwangsläufig in dokumentierter Form erfolgen.
  • Einige Zertifizierungsauditor*innen behaupten, dass sie nur etwas auditieren können, was auch dokumentiert sei.

In Gesprächen mit Mitarbeiter*innen bei meinen Kunden höre ich immer wieder, dass Dinge teilweise nur dokumentiert werden, weil ein Berater oder Zertifizierungsauditor das so verlangt hat. Ich rege mich insbesondere dann auf, wenn es dafür an jeglicher Grundlage fehlt.


ISO 45001 kommt erst 2018

ISO 45001: Arbeitsschutzmanagement-Norm kommt erst 2018

Die Internationale Norm ISO 45001 „Arbeitsschutzmanagementsysteme – Anforderungen mit Leitlinien zur Anwendung“ wird voraussichtlich nicht mehr im Jahr 2017 erscheinen. Angepeilt ist jetzt das Frühjahr 2018.

Der aktuell vorliegende Norm-Entwurf (DIS 1) der ISO 45001 wird grundlegend überarbeitet. Nach Veröffentlichung des Norm-Entwurfs im Dezember 2015 gingen über 3.000 Stellungnahmen aus aller Welt ein. Da der DIS 1 nicht die notwendige Zustimmung von mehr als 75 Prozent fand, wurde auf der internationalen PC 283-Sitzung in Toronto zur Beratung der Kommentare beschlossen, dass ein zweiter Norm-Entwurf (DIS 2) erforderlich ist. …


Risikobasiertes Denken im Zertifizierungsaudit

Risikobasiertes Denken

„Welchen Revisionsstand hat Ihr Organigramm?“ ist keine seltene Einstiegsfrage von Zertifizierungsauditoren. Wenn eine Organisation ein Organigramm hat, dann zeigt man es halt und der Zertifizierungsauditor macht sich eine Notiz. Kritischer wird es, wenn Organisationen kein Organigramm haben und Zertifizierungsauditoren dennoch danach verlangen. Das entbehrt jeder Grundlage! Die ISO 9001 fordert keine Darstellung der Aufbauorganisation. Gemäß ISO 9001 müssen die Verantwortlichkeiten und Befugnisse für relevante Rollen festgelegt und gelebt werden. Hierzu benötigt man nicht zwangsläufig ein Organigramm.


Bleiben Sie in der Corona Zeit gesund und nehmen Sie Rücksicht.

Scroll to Top